Dipl.-Oec. J. Krautscheidt

Zur Zeit verfügen 94% der deutschen Unternehmen mit zehn bis 500 Mitarbeiter über einen Internet-Zugang. Die passive Nutzung, zum Beispiel Internet-Recherche, Online-Banking und eMail, ist dabei mit 83% noch vorherrschend. In naher Zukunft planen jedoch 39% dieser Nutzer den aktiven Einstieg in das E-Business.
Als Gründe für den Einstieg in das E-Business sind primär die Verbesserung des Firmenimages, das Angebot neuer Dienstleistungen sowie die Umsatzsteigerung bzw. die Reduzierung der Marketingkosten anzuführen. Demgegenüber stehen häufig Bedenken bezüglich des fehlenden (firmeninternen) Know-Hows bzw. der entstehenden Kosten und Sicherheit. Diese können bei sachlicher Betrachtung leicht ausgeräumt werden.

Letzendlich ist zwischen dem B2C- (Unternehmen-Endverbraucher) und B2B-Business (Unternehmen-Unternehmen) zu differenzieren: Ohne “gute Adresse” im Internet verzichten Sie bei beiden Arten auf ein stetig an Bedeutung  zunehmendes Kommunikationsmedium. Allerdings erwarten auch nicht alle Endverbraucher eine “Designer-Lösung” inklusive Online-Shop mit integrierter bargeldloser Zahlungsmöglichkeit. Die Notwendigkeit der verschiedenen Ausprägungsstufen des E-Business unter Risiko-Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten ist stets individuell zu prüfen. KIC! berät Sie gerne. Zehn mit ihrer “einfachen” Website zufriedene Auftraggeber sind besser als ein nicht voll zufriedengestellter Kunde mit langlaufendem Wartungsvertrag.

Email KIC! - Krautscheidt Internet Consulting
Jens Krautscheidt, Langener Grenzweg 33, 27607 Langen, Fon: 04743 - 27 50 15

Letzte Aktualisierung: Juni 2005.